Survey: Nutzung von Archivmaterialien zum Holocaust

Mehr Informationen zu diesem Projekt sowie die Umfrage auf Englisch, Französisch und Russisch finden Sie hier: http://www.holocaustremembrance.com/focus/archives

Diese Umfrage möchte feststellen, welche Schwierigkeiten es gibt, in Archiven und anderen Aufbewahrungsorten weltweit Materialien zum Holocaust zu erhalten und zu benutzen. In Frage kommen Dokumente verschiedenster Formate, darunter auch Interviews (Film- oder Tonaufnahmen), Veröffentlichungen, Fotos, Filme und Musikaufnahmen.

Bei dieser Umfrage geht es um Materialien, die sich auf den Holocaust beziehen und um solche, die aus den Jahren zwischen dem Ersten Weltkrieg und der Schließung der Displaced Persons Camps in den 1950er Jahren stammen. Sie betreffen den rechtlichen, politischen, sozialen, ökonomischen und kulturellen Status von Gruppen, die in den Jahren 1933-1945 staatlicher Verfolgung unterworfen waren. Ausnahmen von diesem zeitlichen Rahmen sind u.a. Dokumentationen von Kriegsverbrecherprozessen, Unterlagen zu Holocaust-Gedenkveranstaltungen und zur Gedenkkultur, Berichte von Zeitzeugen sowie Materialien, die sich auf Vermögenswerte und Entschädigungen beziehen; ebenso solche Dokumente zum Holocaust, die Teile von größeren Sammlungen sind.

Eine vollständige Erklärung diese Begriffs (auf Englisch) finden Sie hier: http://www.holocaustremembrance.com/focus/archives

Die Beantwortung der Fragen dauert etwa 8-10 Minuten.

Falls Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an: ihra.survey@gmail.com
1. Vorname:
2. Nachname:
3. Beruf:
4. Ihre institutionelle Zugehörigkeit, soweit vorhanden:
5. Sind Sie ein/e unabhängige/r Forscher/in?
*
6. Hatten Sie seit 2000 Schwierigkeiten Archivquellen, die sich auf den Holocaust beziehen, zu benutzen oder Zugang zu jenen Quellen zu erhalten?